Choose a language:

 
IMG_0135-Recovered 2.jpg
 

DIE KUNST

           In einer Welt, in der mehr als 50 Prozent der Menschheit in städtischen Landschaften leben, ist Beton eine Gemeinsamkeit im alltäglichen Leben aller Menschen unabhängig von ihrer Nationalität, Hautfarbe oder Religion. Die Kunst von DENAMBRIDE ist eine Widerspiegelung dessen, wie diese Menschen überleben – oder sogar aufleben – in Umgebungen, die mehr und mehr von Beton gekennzeichnet sind.

Er ist fasziniert von Betonwänden – den verblassten, unterschiedlichen Grautönen und den alternden Graffitizeichnungen – für ihn sind sie ein vom Städteleben gezeichnetes Gesicht. DENAMBRIDE liebt die Idee, die Wände der Stadt als eine Art Hülle oder Haut zu betrachten. Seine Leidenschaft für dieses Medium ist der Treibstoff für seine Schaffenskraft.

Eine immer größer werdende Zahl von Street-Art-Künstlern verwandelt die kalten, harten Betonwände der städtischen Landschaften in virtuelle Leinwände für Kunst. DENAMBRIDE geht mit seinem Konzept noch einen Schritt weiter. Er kreiert Kunstwerke auf Leichtbetonplatten, die den Wänden in Straßen und Gassen nachgeahmt sind und somit zu echten Leinwänden werden.

Die Erstellung dieser speziell angefertigten Betonplatten verleiht seiner Kunst eine gewisse skulpturale Charakteristik. DENAMBRIDE erklärt, dass er mit der Gestaltung der Platten oft genauso viel Zeit verbringt wie mit deren Bemalung. In diesem Sinne vermittelt er seine künstlerische Vision nicht nur mit dem fertigen Gemälde sondern auch mit der Betonleinwand an sich.

DENAMBRIDES Kunst offenbart, dass hinter den Betonlandschaften, die wir bewohnen, oft mehr Menschlichkeit steckt als auf den ersten Blick zu erahnen ist. Seine Kunstwerke weisen unmittelbar auf die Risse, Kleckse und Schandflecke einer langsam verfallenden Landschaft und die dazu im Kontrast stehende Schönheit und Anmut des darin lebenden Individuums hin. 

Die Sprache, die diese Kunstwerke sprechen, ist die einer gesichtslosen Urbanität, einer menschlichen Seele, Stärke und Gebrechlichkeit, sowie von Wachstum und Verfall – all das, was DENAMBRIDE in den Menschen, Straßen und Wänden in seiner Umgebung sieht.

 

BIOGRAPHIE

 DENAMBRIDE wurde 1978 in Frankreich geboren und fand bereits in jungen Jahren Inspiration in der Skater-, Snowboarder- und Surfer-Kultur von Kalifornien und New York.

Dieser Einfluss und die daraus resultierende Leidenschaft bewogen ihn dazu, mit Anfang Zwanzig seine Familie zu verlassen und nach San Diego, Kalifornien zu ziehen und dort eifrig an der Verwirklichung seines eigenen Amerikanischen Traums zu arbeiten – ein Traum, der ihn in den letzten 15 Jahren um die ganze Welt geführt hat.

Tagsüber arbeitet DENAMBRIDE in der Action-Sport-Szene, konzentriert sich in seiner Freizeit jedoch auf Street-Art. Ihm war sehr schnell bewusst, dass er nur dann wirklich glücklich ist, wenn er sich kreativ ausdrücken kann. Im Jahr 2012 startete er seine von der Street-Art-Kunst inspirierte Karriere. Seit jenem Zeitpunkt hat er an vielen Gruppenausstellungen in den Vereinigten Staaten und in Asien teilgenommen.

Während der letzten fünf Jahre hat sich dieser autodidaktische Künstler unaufhörlich mit neuen Arbeitstechniken vertraut gemacht. Er arbeitet mit unterschiedlichen Materialien, einschließlich Wachs, Acryl, Sprühfarbe und Gips...und sein künstlerisches Schaffen hat sich mittlerweile dahingehend entwickelt, dass er seine Ideen in Form von Gemälden auf Betonwänden ausdrücken kann. Die Sensibilität dieser Ausdrucksform zieht ihre Stärke aus den verwendeten Materialien, die ganz bewusst ihren Ursprung auf der Straße haben beziehungsweise in Form von speziell angefertigten Betonplatten zum Einsatz kommen. Beton dient als Leinwand für seine visuelle Ausdruckskraft. Die auf dem Beton existierenden Risse, Kleckse oder Flecken integriert er in sein Kunstwerk und kreiert somit ein Echo des Verfalls und der Zerstörung von realen Straßenwänden.

Als interdisziplinärer Künstler nutzt DENAMBRIDE eine reiche Vielfalt an Stilen quer über unterschiedliche Formate hinweg, und scheut dabei nicht, anstatt von Holzteilen verrostete Metallbleche oder Betonwände zu verwenden. 

Mit einem Fuß in der Action-Sport-Szene und dem anderen Fuß in der Welt der Kunst, kreiert DENAMBRIDE Kunstwerke, die sowohl von Sportlern, Musikern und öffentlichen Figuren inspiriert sind und darüberhinaus die Menschen, Umgebungen und Emotionen einbeziehen, auf die er während seiner Reisen trifft. Diese Geschichten, oft von Nostalgie und Schönheit durchzogen, erzählen von den Beziehungen der Menschen zu ihren Gemeinschaften und Kulturen. Alle diese Motive drehen sich um Symbole des Zeitablaufs, der unsere Handlungen in unseren Herzen und Gedanken löscht oder verfestigt und Fragen bezüglich des wahren Sinnes unseres Lebens aufwirft. Von Zeit zu Zeit sind seine Kunstwerke auch mit Wörtern, Zitaten und Symbolen versehen, die bei dem Künstler Anklang finden. Dies ist eine Möglichkeit für DENAMBRIDE, seine Geschichte mit denen anderer zu verknüpfen und zu verewigen, ohne dabei die für seine Gemälde typische Energie und Gefühlsregung zu verlieren.

Für DENAMBRIDE ist es ein Drang, ständig seinen Horizont zu erweitern, weshalb er seine globale Reise weiter fortführen wird. Aktuell hält er sich in Hong Kong auf, wo er sein Wissen über Asien weiter vertiefen und in den urbanen Landschaften, die diese Stadt zu bieten hat, ausreichend Inspiration für sein künstlerisches Schaffen finden kann. Wenn er nicht gerade auf Reisen ist, verbringt er seine Zeit in seinem Atelier in Hong Kong und verfeinert unablässig seine Fertigkeiten, indem er Graffiti-Techniken mit den delikaten Pinselstrichen sowie mit Schablonenformen kombiniert. 

Die präzise Detailgenauigkeit und das Empfinden für die photogene Natur seiner Portraits haben diesem Künstler eine wachsende Anerkennung in der Welt der kontemporären urbanen Kunst eingebracht.